Wer sich als Schule der Zukunft versteht, muss sich für Bildung zur Nachhaltigkeit einsetzen. Wie passiert das im Schulalltag? Neben vielen Projekten im Unterricht und im Ganztag besuchten die Schüler/innen des 5., 6. und 7. Jahrgangs die Multivision „REdUSE – Unser Umgang mit den Ressourcen der Erde“. Der Name REdUSE setzt sich aus den Begriffen „reduce“, reuse“ und „recycle“ zusammen, die natürlich bei der Schau und der anschließenden Diskussion zwischen den Mitarbeiten und den Schüler/innen im Zentrum standen.

Jeder Jahrgang wurde in einer Doppelstunde ins Forum eingeladen, um dort umfassend über verantwortungsvollen Konsum, das Wiederverwenden von Gütern, z.B. durch tauschen, und das Wiederverwerten verschiedenster Rohstoffe und Ressourcen informiert zu werden. Dabei stand nicht nur im Vordergrund aufgeklärt zu werden, wie die Rohstoffe verschwendet werden und Ressourcen ohne Rücksicht aufgebraucht werden, sondern auch Praxisbeispiele genannt zu bekommen, die teils schon fest verankert sind wie Bio-, Papiertonnen und  Glascontainer oder Second-Hand-Shops, teilweise aber gerade erst am Anfang stehen wie Reparaturwerkstätten für Handys. Dabei hat das Team der Multivision ihre Schau an die jeweilige Altersstufe angepasst und die Schüler/innen in die Präsentation miteingebunden, indem immer wieder an Vorwissen angeknüpft und beispielsweise weltweiter Konsum mit Hilfe der Schüler/innen verdeutlicht wurde. Wichtig war es dem Team der Multivision, nicht nur das reine Wissen zu vermitteln, sondern auch zum Handeln anzuregen und dabei Möglichkeiten für Schule aufzuzeigen einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Ressourcen der Erde voranzutreiben. Im Anschluss fanden rege Diskussionen statt und wurde das Angebot Nachfragen zu stellen gerne in Anspruch genommen. Abschließend wurde der Tag im Fachunterricht nachbesprochen. Des Weiteren dürfen wir gespannt sein, was für Ideen im Schulalltag fortgeführt oder neu angeregt werden.